Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Moosüberzug an Silikatfels - Hypnum andoi (?)-im Vergleich mit H. cupressiforme

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Harries
Beiträge: 936
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Moosüberzug an Silikatfels - Hypnum andoi (?)-im Vergleich mit H. cupressiforme

Beitrag von Harries » 03.05.2017, 17:38

1_Größenänderung.JPG
1_Größenänderung.JPG (275.52 KiB) 243 mal betrachtet

Fundort Taunus, flächendeckend an senkrechtem Silikat-Quarzfels, absonnig,
Dieses Moos weist doch einige Unterschiede zu Hypnum cupressiforme (s..str) auf.
Es ist besonders auffällig die Wuchsform, nämlich dünne, zierliche parallel hängende, dicht an den Fels gepresste fädige Pflanzen, die dieses Moos von cupressiforme unterscheidet.
2_Größenänderung.JPG
2_Größenänderung.JPG (346.72 KiB) 243 mal betrachtet
3_Größenänderung.PNG
3_Größenänderung.PNG (389.05 KiB) 243 mal betrachtet
Nicht nur die Blattspitze ist gezähnt. Die Zähnung reicht etwa bis zur Blattmitte.
Die Blattflügelzellen sind unregelmäßig quadratisch. Was ist eigentlich mit aufgeblasenen Zellen gemeint, sind die besonders dick und rundlich?

4_Größenänderung.PNG
4_Größenänderung.PNG (390.94 KiB) 243 mal betrachtet
5_Größenänderung.jpg
5_Größenänderung.jpg (211.65 KiB) 243 mal betrachtet
Im Schlüssel gibt es widerssprüchliche Angaben (FRAHM, 4.Aufl. S. 505, Nr. 15). "Nur epiphytisch" -- S.509 "aber auch an Silikatfelsen".

Kann meine Bestimmung bestätigt werden? Darüber würde ich mich sehr freuen, denn nach der Verbreitungskarte wird Hypnum andoi nicht häufig gefunden. Möglicherweise ist es auch nur wenig kartiert, weil es früher bei cupressiforme stand.

Viele Grüße, H.
Zuletzt geändert von Harries am 04.05.2017, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.

Harries
Beiträge: 936
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Moosüberzug an Silikatfels - Hypnum andoi (?)

Beitrag von Harries » 04.05.2017, 12:33

Vergleich mit Hypnum cupressiforme (wenn denn meine Bestimmung zutrifft)

Bei beiden Moosarten, die habituell so unterschiedlich sind, komme ich mit dem Schlüssel FRAHM/FREY zügig und problemlos zur Familie Hypnaceae und im Familienschlüssel zur Gattung Hypnum.
6_Größenänderung.jpg
6_Größenänderung.jpg (205.25 KiB) 216 mal betrachtet
6-Ausschnitt--.PNG
6-Ausschnitt--.PNG (421.19 KiB) 216 mal betrachtet
Das Moos auf dem morschen Baumstumpf, im Gebiet kein morsches Holz ohne dieses Moos, halte ich für Hypnum cupressiforme (s.str)
Zwischen den beiden, auf Holz oder Fels vorkommenden, finde ich außer dem habituellen Unterschied sonst keine auffälligen Unterscheidunsmerkmale, höchstens dass am Stämmchen nur des "Holzmooses" Brutfäden (Parapyllen) zu sehen sind.
7_Größenänderung.PNG
7_Größenänderung.PNG (493.43 KiB) 216 mal betrachtet
8_Größenänderung.PNG
8_Größenänderung.PNG (376.66 KiB) 216 mal betrachtet
Hypnum cupressiforme ist sicher eines der häufigsten Moose. Aber die Bestimmung dieser Art mit den vielen Variationen ist wohl nicht immer so einfach.
Möglicherweise ist das als H. andoi angesehene Moos nur eine Hungerform von cupressiforme (DÜLL). Leider konnte ich bei den Moosen an der Felswand keine Sporenkapseln finden, die zur Klärung hätten beitragen können.

Tharandter
Beiträge: 150
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Moosüberzug an Silikatfels - Hypnum andoi (?)-im Vergleich mit H. cupressiforme

Beitrag von Tharandter » 12.05.2017, 08:14

Hallo Harries,

bitte entschuldige die späte Antwort. Hypnum andoi wäre möglich aber ich nehme Abstand davon hier eine sichere Bestimmung abzugeben. Eine Kapsel wäre hier zu Bestimmung wichtig aber ich weiß, dass diese schwer zu finden sein können.

Der Standort würde für H. andoi passen. Wenn du noch eine Kapsel findest, kannst du es sicher bestimmen, im Meinunger & Schröder 2007 steht dazu: "vor allem durch den Kapseldeckel mit kurzer Warze sicher zu unterscheiden. Hypnum cupressiforme hat in allen Ausbildungsformen immer einen deutlich geschnäbelten Kapseldeckel".

Einmal mehr bedanke ich mich für die tollen Detailaufnahmen.

Viele Grüße
Tharandter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast