Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Funaria hygrometrica? -> ja

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4024
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Funaria hygrometrica? -> ja

Beitrag von Anagallis » 29.03.2017, 19:20

Fund: 29.3.2017, auf einer Torfquelltablette im Steingärtchen zwischen Aquarienkies, Enzkreis

Mein erster Versuch einer Moosbestimmung, per Blidvergleich auf der Schweizer Internetseite. Ist es Funaria hygrometrica?

Diese Bildqualität ist ungefähr das Maximum, was mit der Ausrüstung geht - etwas konstrastreicher und schärfer geht es noch mit mehr Licht. Ein mäßig gutes Stereomikroskop ist auch noch da. Hat es überhaupt einen Sinn, sich mit dieser Ausrüstung an das Erlernen der Moosbestimmung zu machen; ist ein Mikroskop zwingend erforderlich (ab welcher Vergrößerung)?

D.
Dateianhänge
moos-1.jpg
moos-1.jpg (186.77 KiB) 305 mal betrachtet
moos-2.jpg
moos-2.jpg (163.05 KiB) 305 mal betrachtet
moos-3.jpg
moos-3.jpg (103.26 KiB) 305 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Anagallis am 31.03.2017, 21:04, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4024
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Funaria hygrometrica?

Beitrag von Anagallis » 29.03.2017, 19:21

Eine Detailvergrößerung:
Dateianhänge
moos-4.jpg
moos-4.jpg (86.82 KiB) 304 mal betrachtet

sigi
Beiträge: 196
Registriert: 09.02.2010, 18:15

Re: Funaria hygrometrica?

Beitrag von sigi » 30.03.2017, 18:52

Hallo Anagallis,

aufgrund Deiner Bilder und dem Versuch zu schlüsseln, gehe ich davon aus, dass ich vor 2 Tagen im Esperstedter Ried neben einem Entwässerungsgraben auch Funaria hygrometrica gefunden habe. Ich stelle noch ein paar Bilder zu Deinen dazu. Deine Bilder sind sehr aussagekräftig.
002_IMG_4489_kl.jpg
Außenaufnahme
002_IMG_4489_kl.jpg (449.37 KiB) 286 mal betrachtet
003_esper_kl.jpg
Maße
003_esper_kl.jpg (192.51 KiB) 286 mal betrachtet
008_IMG_0174_huellbl_kl.jpg
008_IMG_0174_huellbl_kl.jpg (260.16 KiB) 286 mal betrachtet
009_Panorama _blatt_kl.jpg
009_Panorama _blatt_kl.jpg (378.77 KiB) 286 mal betrachtet
010_2017-03-29 21-03-34 (C)_kl.jpg
Detail
010_2017-03-29 21-03-34 (C)_kl.jpg (483.83 KiB) 286 mal betrachtet
Zu Deinen Fragen kann ich keine Stellung nehmen, da ich selbst auf diesem Gebiet Anfänger bin.
Viele Grüße!
Sigi

Tharandter
Beiträge: 144
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Funaria hygrometrica?

Beitrag von Tharandter » 31.03.2017, 21:03

Hallo zusammen,

ja ihr habt beide Funaria hygrometrica gefunden. :) Eindeutig auch an den "wirren" Sporophyten zu erkennen, die lang und durcheinander gebogen sind. Wenn ihr sie mit Wasser besprüht, zeigen sie beeindruckende Drehbewegungen. ;)

@Anagalis: Ein Mikroskop lohnt sich oft nur bei wirklich gründlichem Einstieg in die Mooskunde. Zur Kartierung ist es wichtig aber ich selbst besitze auch nur ein Taschenmikroskop mit 60-120facher Vergrößerung (was oftmals völlig ausreicht) und ein altes Schulmikroskop mit 400x. Viele Details wie Blattränder, Saum, Zellenstruktur, Mittelrippe etc. lassen sich mühelos mit einem Taschenmikroskop erkennen.

Viele Grüße
Tharandter
Zuletzt geändert von Tharandter am 31.03.2017, 21:07, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4024
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Funaria hygrometrica? -> ja

Beitrag von Anagallis » 31.03.2017, 21:06

Fein, vielen Dank für die Bestätigung!
Tharandter hat geschrieben:
31.03.2017, 21:03
Wenn ihr sie mit Wasser besprüht, zeigen sie beeindruckende Drehbewegungen. ;)
So einfach geht das; wie in dem Film? Gleich mal ausprobieren. (-:
@Anagalis: Ein Mikroskop lohnt sich oft nur bei wirklich gründlichem Einstieg in die Mooskunde. Zur Kartierung ist es wichtig aber ich selbst besitze auch nur ein Taschenmikroskop mit 60-120facher Vergrößerung (was oftmals völlig ausreicht) und ein altes Schulmikroskop mit 400x. Viele Details wie Blattränder, Saum, Zellenstruktur, Mittelrippe etc. lässt sich mühelos mit einem Taschenmikroskop erkennen.
Okay. WIe macht Ihr denn diese Fotos mit der starken Vergrößerung?

D.

Tharandter
Beiträge: 144
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Funaria hygrometrica? -> ja

Beitrag von Tharandter » 31.03.2017, 21:07

Wenn du Fotos machen möchtest, benötigst du ein entsprechend professionelles Labormikroskop mit einem Tubus für eine Kamera. Dort kannst du dann auch eine Spiegelreflex aufsetzen. Es gibt elektronische Handmikroskope, die wohl aber keine guten Ergebnisse liefen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast