Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Vom leuchtenden Moos

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Tharandter
Beiträge: 226
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Vom leuchtenden Moos

Beitrag von Tharandter » 07.12.2016, 22:31

Hallo zusammen,

in unserer schönen Natur haben es mir unter anderem die Moose angetan. Ihre Vielfalt ist einfach unglaublich! So gibt es Moose im Wasser, auf Felsen, auf Bäumen und sogar auf Dung. Und es gibt ein Moos, das scheinbar leuchtet.

Ich möchte euch heute ein paar Fotos vom Leuchtmoos zeigen, die ich in Sachsen aufgenommen habe.

Das Leuchtmoos (Schistostega pennata) ist ein besonderes und wie ich finde auch beeindruckendes Moos und das obwohl die eigentlichen Moospflänzchen gerade einmal 4mm groß sind. Auch der Sporophyt wird kaum größer als 5mm. Es handelt sich also um einen echten Winzling.

Das Leuchtmoos ist ein Höhlenmoos und existiert wohl schon sehr lange, wie seine sehr isolierte Stellung in den Verwandschaftsverhältnissen der Moose zeigt. Es besiedelt schattige bis dunkle Wuchsorte in Silikatfelsen, meistens Granit, Sandstein, Schiefer oder Gneis. Das Moos gilt als streng kalkfeindlich. In diesen Felsen oder auch in entsprechenden Böschungen wächst es vorallem in Spalten und Höhlen, in denen sich die verwitterten Gesteinskrumen angesammlt und einen sandigen Belag hinterlassen haben. Es benötigt eine hohe und konstante Luftfeuchtigkeit und geringe Temperaturschwankungen von Sommer zu Winter. Die Wuchsorte liegen stets regengeschützt aber meistens im Bereich von Schluchten, Tälern oder in Gewässernähe.

Das wirklich bemerkenswerte dieses Mooses, ist aber seine Fähigkeit, mittels kugelförmiger Linsen des Protonemas (Vorkeim), das schwach einfallende Licht zu bündeln und wie eine Sammellinse auf Chloroplasten an der Zellrückwand zu fokussieren. Dadurch kann das Leuchtmooos mit 1/500tel des Lichtbedarfs, anderer Pflanzen auskommen und auch noch sehr dunkle Standorte besiedeln. Interessant daran ist, dass der grüne Lichtanteil nicht anfgenommen, sondern reflektiert wird (ähnlich einem Reflektor) und dadurch ein intensives und goldgrünes Leuchten verursacht.

Anbei einige Fotos von Standorten und dem Protonema und nein, ich habe die Fotos nicht bearbeitet! ;)
leuchtmoos1.jpg
Niedercrinitz
leuchtmoos1.jpg (404.05 KiB) 1662 mal betrachtet
leuchtmoos3.jpg
Dorfhain
leuchtmoos3.jpg (532.76 KiB) 1662 mal betrachtet
leuchtmoos4.jpg
Dorfhain
leuchtmoos4.jpg (507.11 KiB) 1662 mal betrachtet
Im folgenden Bild erkennt ihr die bläulich-grünlichen kleinen Moospflänzchen, die farnartig und zweizeilig beblättert sind. Die dunkelgrünen, glänzenden Pflänzchen auf dem Foto sind ein anderes Moos, wahrscheinlich Pseudotaxiphyllum elegans. Die Leuchtmoospflänzchen wachsen oft in Rasen und leuchten im Gegensatz zu ihrem Protonema nicht mehr. Männliche und Weibliche Pflänzchen unterscheiden sich in Ihrer Größe.
leuchtmoos5.jpg
Ausgewachsene Moospflänzchen
leuchtmoos5.jpg (446.18 KiB) 1662 mal betrachtet
Ein klassischer Wuchsort im Bereich eines tiefen Tales. Eine kleine Höhle in einem Granitfelsen mit reichlich verwittertem Material und hoher Luftfeuchtigkeit.
leuchtmoos6.jpg
Biotop
leuchtmoos6.jpg (490.07 KiB) 1662 mal betrachtet
Mich fasziniert diese Art sehr und ich würde mich freuen, wenn auch ihr mir einige eurer Funde dieser schönen Art zeigen könntet.

Viele Grüße,
-Tharandter

Botanica
Beiträge: 4445
Registriert: 27.02.2007, 20:25
Wohnort: Zwischen Köln und Bonn

Re: Vom leuchtenden Moos

Beitrag von Botanica » 04.01.2017, 16:02

Hallo Tharandter,

dieses Moos habe ich erst einmal gesehen,
leider nur aus einiger Entfernung, denn man hatte die kleine "Höhle" zu seinem Schutz mit einem Eisengitter versehen.

In drei weiteren kleineren "Höhlen" hatten einige unbelehrbare Zeitgenossen das Moos fast völlig "weggesammelt"

Erfreulich dass es bei Euch noch solche Vorkommen gibt.


Viele Grüße

Harry
Ich denke, also bin ich

Tharandter
Beiträge: 226
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Vom leuchtenden Moos

Beitrag von Tharandter » 20.02.2017, 08:36

Mithilfe eines Ringblitzes konnte ich nun auch die Moospflänzchen des Leuchtmooses etwas besser abbilden. Die Sporophyten dauern noch ein wenig aber auch die werde ich nachrreichen, wenn sie sich zeigen.

leuchtmoos.JPG
leuchtmoos.JPG (738.05 KiB) 1257 mal betrachtet

Tharandter
Beiträge: 226
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Vom leuchtenden Moos

Beitrag von Tharandter » 04.04.2017, 08:47

Hallo zusammen,

es ist soweit und beim Leuchtmoos zeigen sich die ersten Sporophyten. Noch sind diese grün und besitzen teilweise noch ihre kleine mützenförmige Kalyptra. Später werden sich die Kapseln orange-braun verfärben, ein Peristom existiert bei Schistostega pennata nicht.

leuchtmoos-sporo1.jpg
leuchtmoos-sporo1.jpg (286.41 KiB) 1097 mal betrachtet

leuchtmoos-sporo2.jpg
leuchtmoos-sporo2.jpg (453.82 KiB) 1097 mal betrachtet

leuchtmoos-sporo3.JPG
leuchtmoos-sporo3.JPG (144.58 KiB) 1097 mal betrachtet

Die Seta ist max. 5mm lang. Es folgen demnächst weitere Fotos vom leuchtenden Protonema aus Oberfranken.

Viele Grüße
Tharandter

Tharandter
Beiträge: 226
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Vom leuchtenden Moos

Beitrag von Tharandter » 07.04.2017, 08:23

Anbei noch zwei Aufnahmen vom Leuchtmoos aus dem Landkreis Hof. Dort fand ich es in beeindruckend leuchtenden Rasen und praktisch als "Fugenfüller" in den Felsen.

leuchtmoos oberfranken 1.jpg
leuchtmoos oberfranken 1.jpg (426.87 KiB) 1075 mal betrachtet
leuchtmoos oberfranken 2.jpg
leuchtmoos oberfranken 2.jpg (522.99 KiB) 1075 mal betrachtet

Viele Grüße
Tharandter

Antworten