Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Unbekannte Staude aus Ungarn

Bestimmungsanfragen von kultivierten oder exotischen Arten können hier gestellt werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Florinda
Beiträge: 3
Registriert: 13.06.2020, 12:19

Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Florinda » 13.06.2020, 12:34

Hallo Pflanzenfreunde,

ich habe von meiner Mutter diese Pflanze als Ableger bekommen. Es ist eine winterharte Sorte (wenigstens in den letzten 3-4 Jahren kam sie ohne Winterschutz wieder). Die Pflanze ist ursprünglich von einer Nachbarin die sie aus Ungarn hat, aber keiner weiß wie sie heißt. Hat vielleicht jemand von Euch eine Idee? Sie wächst - wenigstens beim mir - an einem sonnigen Standort. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen könntet das Pflanzenrätsel zu knacken!

Vielen Dank im voraus und liebe Grüße aus Mittelhessen
Florinda
Dateianhänge
IMG_5183.jpeg
IMG_5183.jpeg (159 KiB) 285 mal betrachtet
IMG_5184.jpeg
IMG_5184.jpeg (116.51 KiB) 285 mal betrachtet

Vroni
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Vroni » 13.06.2020, 13:41

Hallo

Das sieht mir schwer nach Muskateller-Salbei (Salvia sclarea) aus. Wenn sie dann aufblüht, hat sie einen starken Duft, der von Nahem nicht mehr angenehm (schweisselnd) ist, oder?

LG
Vroni

Florinda
Beiträge: 3
Registriert: 13.06.2020, 12:19

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Florinda » 13.06.2020, 14:07

Hallo Vroni,

eigentlich riecht die Pflanze so gut wie gar nicht - erst wenn man die Nase richtig "in die Blüte steckt" riecht sie ein bisschen wie Storchschnabel. Die stehenden Blüten hängen zuerst herunter.

LG
Margit

Florinda
Beiträge: 3
Registriert: 13.06.2020, 12:19

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Florinda » 13.06.2020, 14:12

Ich habe den Muskateller-Salbei gerade mal gegoogelt. Abgesehen davon, dass meiner nach fast nichts riecht sieht meiner schon sehr ähnlich aus. Vielen Dank Vroni, ich glaube das ist es! :D

LG
Margit

Vroni
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Vroni » 13.06.2020, 19:06

Hallo Margit

Hast du jetzt daran geschnuppert? Die Pflanze blüht noch nicht! Das, was jetzt so auffällig ist, sind «nur» Brakteen. Die Blüten werden Lippenblüten sein.

LG
Vroni

Zeit
Beiträge: 160
Registriert: 28.04.2017, 13:30

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Zeit » 14.06.2020, 19:34

Ein paar blasse Blüten sind schon zu erkennen, aber sie gehen vor den Tragblättern total unter.

Kraichgauer
Beiträge: 2163
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Kraichgauer » 15.06.2020, 11:03

Der Geruch kommt auch nicht von den Blüten, sondern von Drüsen auf den Blättern! Je wärmer, desto intensiver.
Die Art ist normalerweise zweijährig und stirbt nach dem Blühen (meistens). Sie versamt sich aber zuverlässig, oft an derselben Stelle.
Übrigens eine sehr gute Hummel- und Holzbienenpflanze.

Gruß, Michael

Vroni
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Vroni » 15.06.2020, 14:23

Kraichgauer hat geschrieben:
15.06.2020, 11:03
Der Geruch kommt auch nicht von den Blüten, sondern von Drüsen auf den Blättern!
Oha, dann war es wohl Zufall, dass ich meinen nur immer zur Blütezeit roch. Da muss ich mal «kontrollschnuppern» gehen, wenn's wieder wärmer wird. Meiner ist dieses Jahr spät dran, weil er unter der Frühlingstrockenheit zu leiden hatte. Dann lässt sich dies ja wohl leicht feststellen, weil er es vermutlich nicht oder erst viel später zur Blüte schaffen wird.

LG
Vroni

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7911
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Anagallis » 15.06.2020, 15:04

Vroni hat geschrieben:
15.06.2020, 14:23
Oha, dann war es wohl Zufall, dass ich meinen nur immer zur Blütezeit roch.
Das ist sicher kein Zufall. Meiner riecht auch nur bei sonnigwarmem Wetter, und das ist ja auch um die Zeit der Blüte.

Der riecht für mich übrigens ausgesprochen gut. Jahrelang habe ich erfolglos versucht, Ononis repens wegen des Geruchs im Garten anzupflanzen. Der riecht nämlich genauso. Daß im Schlüssel steht, der stänke nach nasser Ziege, hat mir anfangs beim Bestimmen Schwierigkeiten bereitet.

Vroni
Beiträge: 158
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Vroni » 15.06.2020, 18:01

Tatsache, es ist kein Zufall, dass er mit nur Blättern noch nicht müffelt. Habe unterdessen etwas nachgelesen und bei Wikipedia findet sich:
Die Blütenstandsachsen sind mit einfachen Haaren und Drüsenhaaren (Muskatellergeruch) besetzt.
Deswegen also nur zur Blüte. Und der Geruch ist bei meinem Exemplar wirklich nur in feinen Dosen angenehm. Bei mehr möchte man ihm dringend Deo applizieren (geht allen so, die ihn schon gerochen haben) … :mrgreen:

LG
Vroni

Kraichgauer
Beiträge: 2163
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Unbekannte Staude aus Ungarn

Beitrag von Kraichgauer » 15.06.2020, 21:28

Das ist wie oft bei Gerüchen sehr (!) individuell. Ich finde ihn eher widerlich, meine Frau liebt ihn. Und das, obwohl man immer sagt, Männer können schlechter riechen...

Gruß Michael

Antworten